Projekttage

 Die Projekttage des Friedrich-Alexander-Gymnasiums fanden dieses Jahr an zwei Tagen im Januar statt. Erneut standen die Entwicklung der Persönlichkeit der Schülerinnen und Schüler und deren soziale und methodische Kompetenzen im Zentrum. Dabei konnte grundsätzlich das bewährte Konzept der letzten Jahre beibehalten werden, jedoch mit kleineren Modifikationen. So setzte das Programm für die fünfte Jahrgangsstufe einen Schwerpunkt auf die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Darüber hinaus wurden ihnen die beiden Fremdsprachen, für die sie sich in den nächsten Monaten entscheiden müssen, kurz vorgestellt. In der sechsten Jahrgangsstufe lag der Fokus auf der Wiederholung und Vertiefung einschlägiger Lern-, Arbeits- und Präsentationstechniken. Neu im Programm war der Film „Zeit für Utopien“ zum Thema „Nachhaltigkeit“: Die Schülerinnen und Schüler gehen dabei Fragen nach, z. B. wie sich Nachhaltigkeit auch im Alltag umsetzen lässt. Um zusätzlich die gesundheitliche und sportliche Entwicklung der Kinder zu fördern, richtete die Fachschaft Sport wiederum – wie auch in der 5. Jahrgangsstufe – die Bundesjugendspiele in den Disziplinen Turnen bzw. Schwimmen aus. In diesem Rahmen konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Teamfähigkeit, ihren Gemeinschaftssinn und ihre Toleranzbereitschaft unter Beweis stellen. Die Siebtklässler erhielten Einblicke in die Ausbildungs-richtungen am Friedrich-Alexander-Gymnasium und erweiterten ihre geowissenschaftlichen Arbeits-techniken. Die achte Jahrgangsstufe absolvierte ein weiteres Modul zur Persönlichkeitsentwicklung. Im Zentrum standen mit Hilfe von verschiedenen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden, die meist von externen Partnern angeboten wurden, Sucht- und Gewaltprävention sowie die Steigerung des Selbstvertrauens im erlebnispädagogisch orientierten Niedrigseilgarten. Der Themenschwerpunkt der neunten Jahrgangstufe lag auf der Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit anhand eines Besuchs der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg und des Reichsparteitagsgeländes in Nürnberg. Die Konfronta-tion mit dieser Realität diente der Ausbildung und Förderung der Zivilcourage und des sozialen Engage-ments. In Vorbereitung auf die Oberstufe wiederholten und vertieften die Schülerinnen und Schüler der zehnten Jahrgangsstufe in praxi einschlägige Arbeits- und Präsentationstechniken.

Die Schülerinnen und Schüler der elften Jahrgangsstufe konzentrierten sich auf die individuelle Profilbildung. Um die Jugendlichen bei der späteren Berufs- und Studienwahl zu unterstützen, hatten sie an einem Tag die Möglichkeit, an studienfeldbezogenen Berufsberatungstests von der Bundesagentur für Arbeit teilzunehmen, die im Anschluss ausgewertet wurden, und erhielten zudem von verschiedenen Experten weitere Informationen zu Studien- und Berufsfeldern. Am anderen Tag wählten die jungen Erwachsenen aus einem Angebot verschiedener Workshops einen Kurs aus und erhielten durch externe Referenten Hilfestellungen und Tipps zur Minimierung von Lern- und Prüfungsstress. Den Schülerinnen und Schülern der zwölften Jahrgangsstufe dienten die Projekttage zur Abitur- und Studienvorbereitung: Sie bearbeiteten zum Einen eine Abituraufgabe im Pflichtfach Mathematik, zum Anderen informierte ein Referent des Informations- und Beratungszentrums für Studiengestaltung und Career Service (IBZ) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) im Rahmen eines Vortrags zu Bewerbung und Bewerbungsfristen, Zulassungsbeschränkungen, Studienstruktur und Studienfinanzierung im Pädago-gischen Zentrum des Friedrich-Alexander-Gymnasiums. Am zweiten Tag hatten sie ebenfalls die Möglichkeit, Hilfestellungen und Tipps zur Minimierung von Lern- und Prüfungsstress zu erhalten.

 

Insgesamt zogen alle Teilnehmer, Schüler wie auch Lehrer, ein ganz und gar positives Fazit. Die Motivation und das Engagement, das Schüler wie Lehrer zeigten, waren nachgerade atemberaubend, was einmal mehr die angenehme Arbeitsatmosphäre, das vertraute Verhältnis und die Solidarität am FAG zeigte.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen externen Partnern für die Unterstützung und bei dem gesamten Kollegium und der Schülerschaft bedanken, die mit höchstem Engagement, größter Einsatzbereitschaft und tatkräftiger Mithilfe dazu beigetragen haben, dass die Projekttage ein voller Erfolg waren.

 

OStR Matthias Zeidler, Mitglied der Schulleitung

im Namen des gesamten Organisationsteams