Fortbildung des Kriseninterventionsteams

Einer schönen, mittlerweile 15jährigen Tradition folgend, bildeten sich am 18.10. und 18.11.2019 die Kriseninterventionsteams der drei staatlichen Gymnasien des Landkreises gemeinsam am Georg- Wilhelm- Steller-Gymnasium fort. Das Thema lautete „Aktiv vorgehen gegen sexualisierte Gewalt – Verdachtsklärung und Intervention“, Referentin war Frau Kerzel- Horn von der Beratungsstelle Rauhreif in Ansbach. Barbara Kerzel-Horn von der Beratungsstelle Rauhreif – Arbeitsgemeinschaft gegen sexuellen Missbrauch e.V. in Ansbach - informierte die knapp 30 TeilnehmerInnen – darunter auch Mitarbeiterinnen aus der Verwaltung – theoretisch fundiert über begriffliche Grundlagen, Täterstrategien wie z.B. Auswahl und Einschüchterung der Opfer, sowie über Rechtsfragen. Sehr praxisorientiert wurden die Aspekte Symptome und Signale, Handeln im Verdachtsfall (Gesprächsführung, wenn sich ein Kind oder ein/e Jugendliche/r offenbart; Dokumentation der Beobachtungen) sowie Möglichkeiten der Prävention innerhalb der Schule behandelt. Zudem wurden die Lehrkräfte dazu angehalten, die eigene Rolle sowie Grenzen kurzfristiger Handlungsmöglichkeiten zu reflektieren; bei allem Vorgehen solle „Ruhe bewahren“ oberstes Gebot sein, damit sich die Situation nicht durch Unüberlegtheit zum Nachteil der Betroffenen entwickelt oder Unschuldige falsch verdächtigt werden.

Text: Christiane Reichert/WUE