Sonnenfinsternis-Beobachtung zu Corona-Zeiten

Am 10.06.2021 gab es Sonnenfinsternis, die in Deutschland als partielle Finsternis zu beobachten war - zur besten Unterrichtszeit! Dieses Naturschauspiel wollten wir unseren Schülerinnen und Schülern natürlich nicht vorbehalten. Wegen der Hygienevorgaben gab es allerdings einige Einschränkungen.
Die Anzahl der Beobachter war begrenzt. Die Lehrkräfte konnten für ihre Klassen ein 10-Minuten Zeitfenster zur Beobachtung reservieren. Die Sonnenfinsternis-Brillen waren in Klarsichthüllen verpackt, die nach jeder Gruppe erneuert wurden.

Die Beobachtung ging dann über verschiedene Stationen:
Zu Beginn konnten alle mit speziellen Sonnenfinsternis-Brillen direkt einen Blick Richtung Sonne werfen. Schon hier konnte man erkennen, dass sich am Rand der Sonne ein runder, dunkler Bereich befand - die Abschattung durch den Mond.
An der nächsten Station konnte man das Geschehen auf einem Computer-Monitor betrachten. Dort war das Bild einer Live-Kamera zu sehen, die direkt an ein Linsenteleskop mit einem sog. Herschelkeil angeschlossen war.
Dann gab es die Möglichkeit, die Sonne direkt im Teleskop zu beobachten. Eines unserer Schulteleskope (Spiegelteleskop nach Newton) war mit einem Sonnenfilter ausgestattet, der die Helligkeit stark dämpft und die gefährliche UV- und IR-Strahlung ausfiltert. Bei ca. 40-facher Vergrößerung konnte man ein oranges Bild der Sonne betrachten.
Ein spezielles Sonnen-Teleskop zeigte das Bild der Sonne im Schmalbandbereich. Es filtert alle Wellenlängen aus, nur das dunkle Rot des ionisierten Wasserstoffs (H-alpha) bleibt. Dabei kann man auch Oberflächendetails sowie Strukturen am Rand der Sonne erkennen.

Insgesamt konnten so 8 Klassen mit rund 250 Schülerinnen und Schülern die Sonnenfinsternis live erleben. Eigentlich war noch geplant, für alle anderen einen Livestream der Nürnberger Sternwarte einzuspielen. Leider war dort die Bewölkung zu stark für eine sinnvolle Beobachtung.

 


FÜR