Die Kunst, konstruktiv zu streiten – Jugend debattiert am Friedrich-Alexander-Gymnasium

 

Seit dem Schuljahr 2007/2008 beteiligt sich unsere Schule an dem bundesweiten Wettbewerb Jugend debattiert. Seit dem Schuljahr 2012/2013 koordiniert sie zudem das Projekt an den teilnehmenden Schulen des Regionalverbundes Mittelfranken.

Jugend debattiert ist ein Projekt, das Jugendlichen den Spaß an sachorientierten Streitgesprächen vermittelt. Lebensnah verknüpft es Sprachförderung und Wissensvermittlung, persönliche mit politischer Bildung.

Jugend debattiert bereichert den Unterricht und das schulische Leben. Es trainiert die Fähigkeit respektvoll mit einander umzugehen; darüber hinaus vermittelt das Programm Schülerinnen und Schülern wichtige Schlüsselqualifikationen, die sie für ihren Schulabschluss, beim Übergang in das Berufsleben oder Studium brauchen – zum Beispiel sicheres Auftreten, Argumentationsfähigkeit, Teamfähigkeit.

Im Rahmen des Projekts erhalten die daran teilnehmenden Deutsch-Lehrkräfte eine mehrtägige Fortbildung. Nach einem mehrwöchigen kompetenzorientierten Übungsprogramm im Fach Deutsch messen sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 in einem Klassenwettbewerb, der zugleich auch eine mündliche Schulaufgabe gemäß der Modus21-Maßnahmen darstellt. Die Klassensieger wiederum treten im Schulwettbewerb gegeneinander. Unsere Schulbesten treffen auf Schülerinnen und Schülern der Region Mittelfranken im so genannten Regionalwettbewerb; dadurch eröffnet das Projekt zugleich die Möglichkeit zum Kontakt mit Schülerinnen und Schülern anderer Schulen.

Der bundesweite Wettbewerb mündet abschließend nach dem Landesfinale in München in das Bundesfinale in Berlin, das unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht.

Text: LNG/ Jugend debattiert - GHSt

<- zurück ->